Weinert - Johannes der Täuder

Sonntag zu Hause – Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe

Wir haben einen Vorschlag für einen Gottesdienst zuhause

am 2. Adventssonntag (4. 12. 22):

Lied

Zum Hören und Mitsingen: GL 723 Tauet, Himmel, den Gerechten Str. 1,4,5

Zur Ruhe kommen

Wir atmen tief ein und aus. Wir spüren unseren Atem. Wir lassen alle Gedanken kommen und wieder gehen. Wir sprechen mit dem Atemrhythmus mehrere Male langsam:

Los-lassen

Gebet

Christus, du hast uns gerufen.
Die Unruhe, die uns ergreift,
wenn wir dein Wort hören, beweist es.
Du kennst unsere Schwäche,
Du weißt, wie leicht wir den Mut verlieren.
Aber du hast uns gerufen.
Wirke in uns, wie es dein Wille ist.
Brauche uns und mache uns brauchbar.

Jörg Zink

Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus (Mt 3, 1-12)

1 In jenen Tagen trat Johannes der Täufer auf
und verkündete in der Wüste von Judäa:
2  Kehrt um!
Denn das Himmelreich ist nahe.
3  Er war es, von dem der Prophet Jesája gesagt hat:
Stimme eines Rufers in der Wüste:
Bereitet den Weg des Herrn!
Macht gerade seine Straßen!
4  Johannes trug ein Gewand aus Kamelhaaren
und einen ledernen Gürtel um seine Hüften;
Heuschrecken und wilder Honig waren seine Nahrung.

5  Die Leute von Jerusalem und ganz Judäa
und aus der ganzen Jordangegend
zogen zu ihm hinaus;
6  sie bekannten ihre Sünden
und ließen sich im Jordan von ihm taufen.
Als Johannes sah,
dass viele Pharisäer und Sadduzäer zur Taufe kamen,
sagte er zu ihnen: Ihr Schlangenbrut,
wer hat euch denn gelehrt,
dass ihr dem kommenden Zorngericht entrinnen könnt?
8  Bringt Frucht hervor, die eure Umkehr zeigt,
9 und meint nicht,
ihr könntet sagen: Wir haben Abraham zum Vater.
Denn ich sage euch:
Gott kann aus diesen Steinen dem Abraham Kinder erwecken.
10  Schon ist die Axt an die Wurzel der Bäume gelegt;
jeder Baum, der keine gute Frucht hervorbringt,
wird umgehauen und ins Feuer geworfen.
11  Ich taufe euch mit Wasser zur Umkehr.
Der aber, der nach mir kommt,
ist stärker als ich
und ich bin es nicht wert, ihm die Sandalen auszuziehen.
Er wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen.
12  Schon hält er die Schaufel in der Hand;
und er wird seine Tenne reinigen
und den Weizen in seine Scheune sammeln;
die Spreu aber wird er in nie erlöschendem Feuer verbrennen.

Gedanken zum Evangelium

Johannes ist der Rufer in der Wüste. Menschen kommen von weit her, ihn zu hören. Sie lassen ihren Alltag mit seinen Pflichten hinter sich. Was suchen sie? Was suche ich?

Die Wüste ist ein Ort der Stille und Einfachheit, ein Ort, an dem alte Sicherungen nicht mehr gelten. Eine Herausforderung ist die Wüste, zu sich selbst und zu Gott zu finden.

  • Suche ich in diesen Tagen meine Wüste auf? Wo ist die Stille, in der ich Gottes Ruf hören kann?
  • Überprüfe ich ehrlich meinen Lebensstil? Bin ich zu Umkehr bereit? Bereit für einen neuen Blick?

Strenggläubige, Gesetzes- und Vorschriftentreue wollen sicher gehen: Die Johannestaufe ist für sie Ritual, das auch sie vollziehen wollen.

  • In welchen Situationen gleiche ich ihnen?
  • Johannes weist sie und uns zurecht. Nur wirkliche Umkehr des Herzens, die auch Frucht bringt in der Liebe zu Gott und den Menschen, die Verantwortung für das eigene Tun und Lassen übernimmt, wird bei Gott anerkannt.

Gebet

Herr, unser Gott,
du kennst mich, besser, als ich mich selbst kenne.
Du hast mir einen Platz und eine Aufgabe
in dieser Welt, in dieser Zeit, in deiner Kirche gegeben.
Lass mich erkennen, was du von mir erwartest.
Mach mich bereit, dir und den Menschen aufrichtig zu dienen.
Schenke mir durch deinen Geist die Umkehr zum Leben.

Lied

GL 266 Bekehre uns, vergib die Sünde