Gedanken zum Monat

Liebe Schwestern und Brüder, liebe Gäste,

der Theologe Rainer Haak erzählt von einem Pfarrer, der Besucher durch seine Kirche führte. Er zeigte ihnen das, was Touristen Sehenswürdigkeiten nennen: die Schnitzereien, Altar, Kanzel, Taufstein, Mariendarstellungen... Fast beiläufig erwähnte er, dass er die wertvollsten Schätze leider nicht zeigen könne. – „Aber warum nicht?“, wurde er gefragt. Der Pfarrer lächelt und sagt: „Weil sie im Augenblick nicht hier sind. Der größte Schatz unserer Kirche sind all die müden, hoffnungsvollen, gebeugten, fröhlichen und treuen Christen, die sich hier zum Gottesdienst versammeln!“

Er hat recht. In den Tagen des Lockdowns ist mir das immer wieder in den Sinn gekommen: Was ist die schönste Kirche ohne die Menschen, die sich versammeln? In diesem Monat feiern wir die beiden Kirchweihfeste: in St. Augustinus am 13. September und in Heilige Familie am 27. September. Da wollen wir nicht nur auf die Bauwerke und ihre Ausstattung schauen, sondern Gott für die wertvollsten Schätze danken. Die sind: jeder einzelne Mensch, den Gott den Weg zu uns finden ließ, jeder einzelne Christ mit seinem Glauben und seinem Kleinglauben, seinen Zweifeln und Mühen, mit seiner Freude und seinem Tun, jung und alt. Jeder/jede hat sein/ihr Leben und den Glauben von Gott empfangen. Jede/jeder ist mit ihrem/seinem Leben und Glauben unvertretbar. Jede/jeder strahlt an ihrem/seinem Platz etwas von Gottes Liebe aus. Vielleicht finden Sie auch Wege, denen, die nicht kommen können, zu zeigen: Du fehlst uns, du gehörst zu uns.

Solange es das Wetter zulässt, möchten wir die Gottesdienste um 10.30 Uhr in Heilige Familie im Freien feiern, auch die beiden Kirchweihfeste, damit alle, die möchten, teilnehmen können und damit wir auch gemeinsam singen können.

Coronabedingt müssen wir Abstands- und Hygieneregeln einhalten. Dennoch möchte ich Sie einladen, alles, was miteinander möglich ist, auch zu tun, damit wir uns nicht verlieren. Hier ist auch Ihre Kreativität, Ihr Reichtum an guten Ideen gefragt. Fragen Sie: Was ist mein Teil, den ich einbringen kann? Wir wollen nicht leichtsinnig sein, aber Angst ist kein guter Ratgeber. Am 3. Oktober laden wir zu einer Mauerweg-Radtour ein und danken für die Einheit unseres Landes. Für die erste Herbstferienwoche bereiten wir eine Religiöse Kinderwoche in Heilige Familie vor. Wir werden mit Fragen, Hindernissen und Vorsichtsmaßnahmen leben müssen. Aber immer noch begleitet uns das Wort, das an unseren Kirchen angeschrieben ist: „Gott hat uns nicht den Geist der Furcht gegeben, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.“ (2Tim 1,7).    

Gemeinsam mit den Mitarbeitern grüßt Sie

Ihr Pfarrer Dr. Michael Höhle